Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

Vermögen steigen bis 2014 doppelt so stark wie Löhne

Berlin – Die Bundesregierung geht für die kommenden Jahre davon aus, dass die Vermögen in Deutschland deutlich stärker steigen werden als die Löhne. Das meldet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums.

Danach sagen die Ministeriumsfachleute bis 2014 eine Zunahme der Unternehmens- und Vermögenseinkommen „um jahresdurchschnittlich 4,5 Prozent pro Jahr“ voraus. Die Rate liegt um mehr als das Zweifache über dem erwarteten Lohnanstieg der Beschäftigten, schreibt die Zeitung. Für die Arbeitnehmerentgelte wird bis 2014 demnach ein Plus von zwei Prozent im Jahr vorausgesagt.

Mit diesen Zahlen korrigiert das Ministerium seine Prognose vom vergangenen Jahr deutlich. Damals hatten die Experten bis 2013 eine Parallelentwicklung von Vermögenseinkommen und Arbeitnehmerentgelten mit einem jährlichen Anstieg um jeweils ein Prozent vorausgesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vermoegen-steigen-bis-2014-doppelt-so-stark-wie-loehne-13254.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen