Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlecker-Filiale

© dts Nachrichtenagentur

12.07.2012

Bundesagentur für Arbeit Vermittlung von Schlecker-Mitarbeitern schleppend

Bisher nur ein Fünftel in neue Jobs vermittelt.

Berlin – Die Vermittlung der entlassenen Schlecker-Mitarbeiter verläuft schleppend. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit sind von den 15.161 arbeitslos gemeldeten ehemaligen Mitarbeitern der insolventen Drogeriekette bisher nur ein Fünftel in neue Jobs vermittelt worden. 3.068 seien wieder in Arbeit, 4.251 in Qualifikationsmaßnahmen, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit dem „Tagesspiegel“ (Freitagausgabe).

Ende Januar hatte Schlecker einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Ulm gestellt, das Gericht eröffnete Ende März das Insolvenzverfahren. Ende Juni wurden schließlich fast alle verbliebenen Schlecker-Filialen in Deutschland geschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vermittlung-von-schlecker-mitarbeitern-schleppend-55389.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen