Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.02.2011

Vermittler im Grauen Kapitalmarkt sollen kontrolliert werden

Berlin – Der Graue Kapitalmarkt soll künftig von den Gewerbeämtern und nicht von der Bundesfinanzaufsicht (BaFin) kontrolliert werden. Das sehen die Pläne für das so genannte Anlegerschutz-II-Gesetz vor, das die Überprüfung der 80.000 freien Vermittler von Geldanlagen regelt, „berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“. Zuerst wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die BaFin mit der Aufgabe betreuen. Doch das Wirtschaftsministerium widersetzte sich.

Zum Grauen Kapitalmarkt zählen unregulierte Finanzprodukte wie geschlossene Immobilienfonds, Beteiligungen an Windparks, Steuersparmodelle oder Schuldverschreibungen. In diesem Segment sind immer wieder dubiose Anbieter aufgefallen, die Anleger um ihr Geld brachten.

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie die Gewerbeämter sollen nun die Eignung der Finanzagenten und derer Berater prüfen. Trotzdem sind Verbraucherschützer unzufrieden: Den Gewerbeämtern fehle es an Personal und an wirkungsvollen Sanktionsmöglichkeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vermittler-im-grauen-kapitalmarkt-sollen-kontrolliert-werden-19934.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen