Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.03.2010

Vermieter der insolventen Warenhauskette Karstadt wollen angeblich auf Millionen verzichten

Berlin – Die Vermieter der insolventen Warenhauskette Karstadt sind angeblich zu weitreichenden Zugeständnissen bei der Miethöhe bereit. Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf einen ungenannten Informanten. Demnach wollen die Zeichner der umstrittenen Oppenheim-Esch-Fonds auf ein Drittel ihrer Mietforderungen von zuletzt 33,5 Millionen Euro im Jahr verzichten. Erstmals könne künftig bei fallendem Umsatz in den Warenhäusern auch die Miete sinken. Oppenheim-Esch wollte die Meldung nicht kommentieren. Den Fonds der Gesellschaft gehören das Karstadt-Haus Oberpollinger in München sowie die Filialen in Leipzig, Potsdam und Karlsruhe. Die Fonds hatten die Karstadt-Häuser gekauft, aufwendig renoviert oder ganz neu gebaut und dann an das Unternehmen zurückvermietet. Hohe Mieten galten später als ein Grund für die Insolvenz von Karstadt und seines Mutterkonzerns Arcandor. Die Investoren des Hauptvermieters Highstreet, einer Tochter des US-Bank Goldman Sachs, hatten bereits zuvor auf vertraglich vereinbarte Mieterhöhungen in Höhe von 150 Millionen Euro verzichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vermieter-der-insolventen-warenhauskette-karstadt-wollen-angeblich-auf-millionen-verzichten-8312.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen