Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Maria Riesch

© dts Nachrichtenagentur

09.12.2012

Mediziner Verletzungen durch Ski-Unfälle nicht sofort operieren

Nicht jedes gerissene Kreuzband müsse sofort chirurgisch ersetzt werden.

Berlin – Der Mannschaftsarzt der Deutschen Ski-Nationalmannschaft, Peter Brucker, rät Skifahrern, Verletzungen nach Skiunfällen nicht sofort operieren zu lassen. „Längst nicht jedes gerissene Kreuzband muss sofort chirurgisch ersetzt werden“, sagte der Orthopäde an der TU München dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Selten könne ein Skiläufer gleich nach dem Unfall sicher beurteilen, wie schlimm sein Trauma sei. Jeder schwere Sturz erzeuge eine enorme psychische Belastung. Zwar liege für viele der Wunsch nach einer raschen Beseitigung der Gesundheitsstörung nahe, so Brucker. Doch Studien belegten, dass Gelenke acht bis 72 Stunden nach einem Trauma von Entzündungszellen regelrecht überschwemmt werden. Wenn in dieser Zeitspanne operiert wird, steigt die Gefahr für eine Einsteifung um ein Mehrfaches.

Wie stark eine Gelenkinstabilität den Patienten einschränkt, lässt sich häufig erst nach dem Abschwellen ermitteln. „Auch Knorpelschäden oder Schulterluxationen müssen selten innerhalb weniger Tage operiert werden“, sagte Brucker.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verletzungen-durch-ski-unfaelle-nicht-sofort-operieren-57888.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen