Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

24.06.2011

Verletzter “Wetten dass..?”-Kandidat Samuel K. bedankt sich für Anteilnahme

„Im Prinzip gab es keinen Grund, der mich aufhalten hätte müssen.“

Mainz – Der bei einem Auftritt in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ schwer verletzte Kandidat Samuel K. hat sich für die Anteilnahme der Zuschauer bedankt. Im Interview mit dem ZDF-Moderator Peter Hahne für dessen gleichnamige Show am Sonntag sagte K., er sei dafür dankbar, sich über diese Sendung bei den vielen Menschen für die ehrliche Anteilnahme bedanken zu können. Kraft gäben ihm seine Eltern, die Geschwister und der Glaube.

Auf die Frage, ob er eine solche Wette noch mal machen würde, antwortete der Verunglückte: „Ja, unter den gleichen Voraussetzungen ja. Im Prinzip gab es keinen Grund, der mich aufhalten hätte müssen. Ich bin mindestens 500 bis 600 Mal über so ein Auto gehüpft. Jeder Skiurlaub, den ich gemacht habe, war definitiv gefährlicher als dieses ganze Autogehüpfe.“

Der Bibelvers „Niemand kann tiefer Fallen als in Gottes Hand“ treffe für K. seiner Ansicht nach noch zu. „Ich atme, also auf jeden Fall ja. Es gibt ja leider Patienten mit ähnlichen Lähmungen, die noch an Atemgeräten angeschlossen sind, denen es wesentlich schlechter geht als mir. Es hätte um einiges schlimmer werden können.“ Die Hoffnung aufgegeben habe der Verunglückte nie: „Nie, zu keinem Zeitpunkt.“

K. hatte im Dezember im Rahmen einer Wette bei „Wetten, dass..?“ versucht, mit Sprungfedern über ein auf ihn zu fahrendes Auto zu springen. Bei der Landung war er allerdings in Vorderlage gekommen und schwer gestürzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verletzter-wetten-dass-kandidat-samuel-k-bedankt-sich-fuer-anteilnahme-22573.html

Weitere Nachrichten

Bundespolizei im Bahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht 100.000 Straftaten in Zügen, Bahnhöfen und an Bahnanlagen

Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Straftaten in Zügen, in Bahnhöfen und an Bahnanlagen registriert. Das geht aus der Antwort der ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Thriller-Autor Harris Brexit hat politische Stimmung vergiftet

Das Brexit-Referendum hat nach Ansicht des britischen Bestsellerautors Robert Harris ("Vaterland", "Angst", "Dictator") die politische Stimmung in ...

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Bayern 18-jähriger Asylbewerber stirbt nach Fenstersturz

In Roding im ostbayerischen Landkreis Cham ist am Freitagabend ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber nach einem Fenstersturz in einer Asylunterkunft ums ...

Weitere Schlagzeilen