Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Verletzt neue Datenschutz-Richtlinie EU-Recht?

© AP, dapd

28.02.2012

Google Verletzt neue Datenschutz-Richtlinie EU-Recht?

Französische Aufsichtsbehörde bemängelt zu wenig Präzision in den Texten und verlangt Aufklärung.

Brüssel – Nach Ansicht einer französischen Aufsichtsbehörde verstoßen die neuen Datenschutz-Richtlinien des Internetkonzerns Google gegen europäisches Recht. EU-Behörden beauftragten die französische Datenschutzbehörde CNIL mit der Untersuchung der geänderten Richtlinien, die am Donnerstag in Kraft treten sollen. Am Dienstag veröffentlichten die Franzosen ihre Ergebnisse in einem Brief an Google-Chef Larry Page auf ihren Internetseiten.

Darin heißt es, „unsere vorläufige Analyse zeigt, dass Googles neue Richtlinien nicht die Anforderungen der europäischen Direktive zum Datenschutz erfüllen“. Die Angaben des Konzerns über die Nutzung der Daten seien zu vage und auch für ausgebildete Datenschutzexperten schwer verständlich. EU-Justizkommissarin Vivian Reding rief Google daraufhin auf, die Einführung der neuen Richtlinien zu verschieben.

Mit der im vergangenen Monat angekündigten Änderung seiner Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien will sich Google von den Nutzern das Recht einräumen lassen, die in verschiedenen Diensten wie seiner Suchmaschine, Youtube oder Google-Mail anfallenden persönlichen Daten zu einem umfassenden Profil zusammenzuführen. Die so gewonnenen Informationen erlauben es Google, Werbung noch gezielter an seine Nutzer zu bringen.

Google stellte vor allem die Vorteile der neuen Richtlinien heraus. So könnten die Resultate der Internetsuche besser auf die Anwender zugeschnitten werden und den Nutzern würde damit die Anwendung der verschiedenen Dienste erleichtert. Durch die neue Richtlinie würden mehr als 70 bislang geltende Richtlinien zusammengefasst, die bislang in Googles weitverzweigten Diensten gelten.

„Wir sind zuversichtlich, dass unsere einfache, klare und transparente Datenschutzrichtlinie alle europäischen Datenschutzgesetze und -prinzipien respektiert“, schrieb Peter Fleischer, Googles weltweit zuständiger Beauftragter in Sachen Datenschutz, in seiner Antwort an CNIL.

Den Forderungen der Franzosen nach einer Verschiebung der Einführung bis zur Klärung aller offenen Fragen erteilte er eine Absage. „Wir haben über 350 Millionen authentifizierte Google-Nutzer informiert und für die nicht angemeldeten Nutzer hochgradig sichtbare Hinweise auf unseren Seiten und in den Suchergebnissen bereitgestellt“, schrieb Fleischer. Die Einführung nun zu verschieben würde bei den Nutzern für große Verwirrung sorgen.

Der Streit um die Datenschutzrichtlinie ist nur eines von mehreren Schlachtfeldern, auf denen sich EU und Google gegenüberstehen. Googles Suchmaschine hat in Europa einen Marktanteil von über 90 Prozent. Die EU-Kommission untersucht bereits, ob Google seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, um andere Suchmaschinenanbieter zu behindern. Außerdem geht sie Beschwerden von Microsoft und Apple nach, wonach die rigide Durchsetzung von als Industriestandard anerkannten Patenten durch Motorola – die gerade von Google übernommen werden – gegen europäische Wettbewerbsbestimmungen verstößt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verletzt-neue-datenschutz-richtlinie-eu-recht-42989.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen