Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.01.2011

Verlage fürchten steigende Papierpreise

München – Die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage drohen wegen deutlich steigenden Papierpreisen massive Ertragseinbußen. Dies berichtet das Branchenmagazin „Werben & Verkaufen“ (W&V). Das Papier für Zeitungen solle um bis zu 20 Prozent teurer werden, das für Magazine um rund zehn Prozent. Preiserhöhungen in dieser Größenordnung stellen die Verlage vor deutliche Probleme. Derzeit gelten die Verhandlungen zwischen den Papierherstellern und den Verlagen als festgefahren. Mit einem Ergebnis sei deshalb vor Anfang März nicht zu rechnen.

Die Papierfabrikanten wollen mehr Geld haben, weil die Rohstoff- und Energiepreise gestiegen sind. Zudem bereitet den Verlagen die geplante Fusion der finnischen Papierhersteller „UPM“ und „Myllykoski“ große Sorgen. Der aus dem Zusammenschluss hervorgegangene Konzern könnte, so fürchten die Medienhäuser, eine marktbeherrschende Stellung einnehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verlage-fuerchten-steigende-papierpreise-19072.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen