Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Signalleuchte bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

03.05.2015

"Nicht mehr erträglicher Zustand" Verkehrs-Staatssekretär kritisiert Streikankündigung der GDL

„Hier sind Grenzen überschritten.“

Berlin – Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Norbert Barthle (CDU), hat die erneute Streikankündigung der „Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer“ (GDL) scharf kritisiert.

„Es ist sehr bedenklich, wenn eine einzelne Spartengesellschaft die gesamte Mobilität lahmlegt. Es ist ein nicht mehr erträglicher Zustand“, sagte Barthle der „Welt“. Er bedauerte, dass „ein großer volkswirtschaftlicher Schaden angerichtet“ werde.

Die Bürger hätten Verständnis für tarifliche Auseinandersetzungen, machte Barthle deutlich. „Aber es muss im Rahmen bleiben. Hier sind Grenzen überschritten.“

Die GDL hatte zuvor angekündigt, den Personenverkehr ab Dienstag für sechs Tage zu bestreiken. Im Güterverkehr soll ab Montag sieben Tage lang gestreikt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verkehrs-staatssekretaer-kritisiert-gdl-nicht-mehr-ertraeglicher-zustand-83014.html

Weitere Nachrichten

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

IW-Studie Mieten steigen seit Start der Mietpreisbremse schneller als vorher

Die Wohnungsmieten in deutschen Großstädten sind nach der Einführung der Mietpreisbremse Mitte 2015 in der Regel schneller gestiegen als zuvor. Das geht ...

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Berlin-Kreuzberg Keine Baugenehmigung für Google Campus

Dämpfer für die Pläne des Internetkonzerns Google, in der Hauptstadt im Rahmen seines Startup-Programms den weltweit siebten Google Campus zu eröffnen: ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Weitere Schlagzeilen