Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.06.2010

Verkauf von Flachbildfernsehern übers Web stark gestiegen

Berlin – Mehr als eine Million Flachbild-Fernseher sind im vergangenen Jahr über das Internet verkauft worden. Das teilte heute der Branchenverband Bitkom auf Basis von Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit. Gegenüber dem Vorjahr entspreche das demnach einem Anstieg von über 25 Prozent.

„Der Online-Handel mit Unterhaltungselektronik hat inzwischen einen festen Platz in der Handelslandschaft“, sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. 2009 wurde jedes siebte moderne TV-Gerät übers Web verkauft, zwei Jahre zuvor war es noch jedes zehnte. Auch der traditionelle Fachhandel verkauft inzwischen erfolgreich über das Internet. Insgesamt wurden laut Marktforschungsinstitut Eito im vergangenen Jahr 8,3 Millionen Flachbildfernseher in Deutschland abgesetzt, für dieses Jahr werden 9,1 Millionen erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verkauf-von-flachbildfernsehern-uebers-web-stark-gestiegen-11219.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen