Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.09.2010

Verkauf der Rest-HRE in frühestens vier bis fünf Jahren möglich

Berlin – Das Bundesfinanzministerium rechnet damit, dass die überlebensfähigen Teile des zwangsverstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) frühestens in vier bis fünf Jahren wieder privatisiert werden können. Dann soll der HRE-Nachfolger Deutsche Pfandbriefbank an ein anderes Institut verkauft werden.

Ein Börsengang der neuen Bank gilt als unwahrscheinlich. Die Opposition hält diese Pläne angesichts der Schieflage der HRE für unrealistisch. „Die HRE sollte auf weiteres Neugeschäft verzichten und abgewickelt werden“, fordert der SPD-Chefhaushälter Carsten Schneider im Magazin „Spiegel“.

Auch sein Kollege bei den Grünen, Alexander Bonde, kritisiert, dass „bisher weder Regierung noch Bank ein solides Geschäftsmodell zur Weiterführung der Kernbank vorlegen“ konnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verkauf-der-rest-hre-in-fruehestens-vier-bis-fuenf-jahren-moeglich-15284.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner lehnt Bürgschaft für Air Berlin ab

FDP-Chef Christian Lindner hat einer möglichen Bürgschaft für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin eine Absage erteilt. "Für mich zeigt ...

Jürgen Trittin

© über dts Nachrichtenagentur

Trittin Bei rechnerischer Mehrheit für Rot-Rot-Grün wird verhandelt

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin geht davon aus, dass bei einer rechnerischen Mehrheit von Rot-Rot-Grün bei der Bundestagswahl "ernsthaft" verhandelt wird. ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Einwanderungsgesetz Lindner kündigt Initiative im Bundesrat an

Die neue schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will sich über den Bundesrat für ein Einwanderungsgesetz stark machen. Noch vor Abschluss der ...

Weitere Schlagzeilen