Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kampfflugzeug Mirage

© über dts Nachrichtenagentur

16.11.2015

"Vergeltung" Frankreich fliegt Luftangriffe gegen IS

Ziel der Angriffe seien ein Trainingslager und ein Camp gewesen.

Paris – Die französische Luftwaffe hat als Reaktion auf die blutige Anschlagsserie in Paris zwei Stellungen der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) bombardiert.

Nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums waren zehn Kampfflugzeuge an dem Angriff auf die IS-Hochburg Rakka in Syrien beteiligt. Ziel der Angriffe seien ein Trainingslager und ein Camp, das der Terror-Miliz als Waffenlager und Kommandozentrale gedient habe, gewesen. Die beiden Ziele seien bei den Luftangriffen zerstört worden, hieß es seitens des französischen Verteidigungsministeriums weiter.

Bei der Anschlags-Serie in Paris waren mindestens 132 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vergeltung-frankreich-fliegt-luftangriffe-gegen-is-91031.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen