Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Verfehlen der Kanzlermehrheit ist kein Problem

© dapd

28.02.2012

Otto Fricke Verfehlen der Kanzlermehrheit ist kein Problem

„Ich finde es gut, dass wir nicht stromlinienförmig sind, aber trotzdem die Ergebnisse erreichen“.

Berlin – Nach der Bundestagsabstimmung zum zweiten Griechenland-Hilfspaket weist der FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke Kritik am Verfehlen der sogenannten Kanzlermehrheit zurück. „Ich finde es gut, dass wir nicht stromlinienförmig sind, aber trotzdem die Ergebnisse erreichen, die wir müssen“, sagte Fricke am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. Die Koalition gehe mit der Griechenland-Frage etwas kritischer um als die Opposition.

Bei der Abstimmung im Bundestag hatten am Montag nur 304 Abgeordnete von Union und FDP für das Rettungspaket gestimmt. Die Kanzlermehrheit, also eine absolute Mehrheit der Koalition unabhängig von der Zahl der Anwesenden, wurde damit um sieben Stimmen verfehlt. Die Mehrheit wurde erreicht, weil auch die meisten Abgeordneten von SPD und Grünen für das Paket stimmten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfehlen-der-kanzlermehrheit-ist-kein-problem-42803.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen