Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

30.06.2011

Verfassungsschutz warnt vor neuer Neonazi-Mode

Berlin – Modewandel in der rechten Szene: Neonazis legen neuerdings Wert auf schicke Designer-Klamotten, warnt der Verfassungsschutz laut „Bild.de“ in seinem neuen Jahresbericht. Glatze, Springerstiefel, Sweatshirts mit doppeldeutigen Buchstaben wie z.B. die britische Marke Lonsdale – der „klassische“ Skinhead-Stil gilt in rechtsextremen Kreisen als „veraltet“. Die Einheitskluft werde meist nur noch bei „szene-internen Veranstaltungen“ getragen (z.B. NS-Black-Metal), zitiert „Bild.de“ vorab aus dem neuen Verfassungsschutzbericht.

Laut Verfassungsschutz bevorzugen Neonazis in der Öffentlichkeit jetzt „Kleidungsstücke oder Marken, die sich an allgemeinen Trends der Jugendmode orientieren und durch entsprechende Schriftzüge oder Symbole die Zugehörigkeit zur Szene weniger offensichtlich signalisieren. Viele Rechtsextreme würden auf ein einschlägiges Erscheinungsbild verzichten, „weil es ein eindeutiges Erkennungsmerkmal für den politischen Gegner bietet und oftmals gesellschaftliche Stigmatisierung nach sich zieht.“

Trotz ihres neuen Modebewusstseins werden die Rechtsextremen zunehmend brutaler. Nach Verfassungsschutz-Erkenntnissen zählt die gewaltbereite rechte Szene rund 9.500 Personen. Diese zeichneten sich durch „hohe Gewaltbereitschaft“ aus. Viele Rechte hätten Zugang zu Waffen und Sprengstoff – Anschläge von „Einzelaktivisten“ seien nicht auszuschließen, so „Bild.de“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfassungsschutz-warnt-vor-neuer-neonazi-mode-23085.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen