Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundestagssitzung im Plenarsaal des Reichstags

© über dts Nachrichtenagentur

08.04.2015

Verfassungsrichter Arbeit von Politikern nicht geringschätzen

„Die Politik ist ein anspruchsvolles und aufreibendes Geschäft.“

Berlin – Peter Müller, ehemaliger Ministerpräsident des Saarlandes und heutiger Richter am Bundesverfassungsgericht, warnt davor, die Arbeit von Politikern geringzuschätzen und kritisiert das ramponierte Ansehen von Politikern in der Öffentlichkeit: „Die Politik ist ein anspruchsvolles und aufreibendes Geschäft“, sagte Müller im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Die „absolute Mehrzahl der politisch Tätigen in Deutschland“ seien mit viel Idealismus und großem Engagement für das Gemeinwesen tätig. Dass das Ansehen der Politiker in der Öffentlichkeit dennoch überwiegend negativ sei, „erscheint mir nicht gerechtfertigt“, so Müller. „Der Unterschied zu früher ist: Heute darf ich das sagen.“

Für die Medien bedeute das Online-Zeitalter eine noch größere Veränderung als für die Politik, sagte Müller: „Die damit verbundenen Konsequenzen halte ich für problematisch, denn die Möglichkeit einer abgewogenen und differenzierten Auseinandersetzung mit Themen reduziert sich. Es fehlt die Zeit und es mangelt im Netz auch an geeigneten Plattformen dafür.“

Sich Zeit für die gründliche Aufarbeitung von Rechtsfragen nehmen zu können, „empfinde ich als Privileg. Der Hektik, die politisches Handeln strukturell prägt, ist das Bundesverfassungsgericht nicht unterworfen“, so Müller.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfassungsrichter-arbeit-von-politikern-nicht-geringschaetzen-81745.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen