Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.09.2010

Verfassungsreferendum in Moldawien gescheitert

Kischinau – In Moldawien ist ein Verfassungsreferendum über die Einführung der Direktwahl des Präsidenten wegen mangelnder Wahlbeteiligung gescheitert. Das bestätigte die moldawische Wahlkommission am Montagvormittag. Insgesamt hätten nach Angaben der Behörde 30,98 Prozent der wahlberechtigten Moldawier ihre Stimme abgegeben, für eine Verfassungsänderung ist aber eine Wahlbeteiligung von einem Drittel der wahlberechtigten Bevölkerung erforderlich.

Das Referendum sah vor, den 78. Artikel der moldawischen Verfassung zu ändern, nach dem der Präsident vom Parlament gewählt wird. Die Rufe nach einer Direktwahl des Präsidenten wurden in der Vergangenheit laut, nachdem zwei Versuche scheiterten, einen neuen Präsidenten durch das Parlament wählen zu lassen. Kommissarischer Staatschef bleibt nun Parlamentspräsident Mihai Ghimpu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfassungsreferendum-in-moldawien-gescheitert-14403.html

Weitere Nachrichten

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen