Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.12.2011

Extremismus Verfassungsrechtler Morlok warnt vor NPD-Verbot

Berlin – Der Parteien- und Verfassungsrechtler Martin Morlok hat vor der am Donnerstag in Mainz beginnenden Innenministerkonferenz (IMK) vor den Risiken eines neuen NPD-Verbotsverfahrens gewarnt.

„Die Hürden für ein Verbot sind sehr hoch. Dass eine Partei ausländerfeindlich ist, reicht nicht als Verbotsgrund. Sie muss vielmehr gezielt und ausdrücklich die freiheitlich-demokratische Grundordnung im Visier haben und bekämpfen“, sagte Morlok der „Bild-Zeitung“. Auch einzelne Gewalttäter und Terror-Unterstützer seien kein Beweis dafür, dass die NPD als Institution den Terror fördere. „Hierzu müsste es eine strukturelle Identität der Partei mit der gewaltbereiten Gruppierung geben“, so der Verfassungsrechtler weiter.

Selbst wenn die deutschen Sicherheitsbehörden ihre V-Leute in der NPD zurückzögen oder abschalteten, bliebe noch eine weitere Hürde für ein mögliches NPD-Verbot: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (EGMR). Morlok verweist hier auf Präzedenzurteile zum Verbot der türkischen Refah-Partei (Wohlfahrtspartei). „Eine verfassungsfeindliche Gruppierung muss demnach auch tatsächlich eine Bedrohung für den Staat sein. Wenn das Gemeinwesen nicht wirklich in Gefahr ist, muss es mit solchen Splittergruppen leben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfassungsrechtler-morlok-warnt-vor-npd-verbot-31051.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen