Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Verfahren im Fall Kevin wird eingestellt

Bremen – Das Verfahren zum Tod des zweijährigen Kevin aus Bremen wird eingestellt. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer Mittwochausgabe. Demzufolge wird es auch kein Urteil im Prozess gegen den Amtsvormund, der den Jungen nicht vor den tödlichen Misshandlungen durch dessen Stiefvater hatte bewahren können, geben.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung schlossen sich fristgerecht dem Vorschlag des Bremer Landgerichts an, das Verfahren gegen Zahlung einer Geldbuße einzustellen. Mit einer Zahlung des Amtsvormundes von 5.000 Euro an den Bremer Kinderschutzbund sieht die Staatsanwaltschaft nun von einer Fortführung des Verfahrens ab. Der Ziehvater, der den Jungen im Jahr 2006 so schwer misshandelte, dass er starb, ist 2008 zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfahren-im-fall-kevin-wird-eingestellt-13132.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Weitere Schlagzeilen