Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

UN-Hauptquartier

© UN Photo/Eskinder Debebe

30.11.2012

UN-Vollversammlung Vereinte Nationen erkennen Palästina als Staat an

193 UN-Mitgliedsländer stimmten für die Anerkennung.

New York – Die UN-Vollversammlung hat am Donnerstagabend in New York mit großer Mehrheit Palästina als „Staat mit Beobachterstatus“ anerkannt. 138 der 193 UN-Mitgliedsländer stimmten für die Anerkennung, neun dagegen, darunter Israel und die USA. 41 Länder enthielten sich. Bereits eine einfache Mehrheit von 97 Staaten hätte genügt.

Nachdem Bemühungen um eine gemeinsame Haltung der Europäischen Union im Vorfeld gescheitert waren, enthielten sich unter anderem Deutschland, Großbritannien und die Niederlande. Andere EU-Länder wie Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Österreich, Luxemburg und Dänemark, aber auch Norwegen und die Schweiz stimmten für die Anerkennung.

US-Außenministerin Hillary Clinton bezeichnete die Entscheidung als „unglücklich und kontraproduktiv“. Sie werde zu mehr Hindernissen im Friedensprozess führen. Als Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen, wie es auch der Vatikan ist, können die Palästinenser in Ausschüssen mitarbeiten und haben Rederecht, ein Stimmrecht in der Vollversammlung bekommen sie vorerst hingegen noch nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vereinte-nationen-erkennen-palaestina-als-staat-an-57499.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen