Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.08.2011

Verdi fordert von Eon Klarheit über mögliche Umbaupläne

Berlin – Die Gewerkschaft Verdi fordert Klarheit über die möglichen Pläne zum Umbau von Deutschlands größtem Energiekonzern Eon. „Für die Transparenz ist es notwendig, dass der Vorstand unverzüglich den Aufsichtsrat und die Betriebsräte informiert“, sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“.

Er verwies unter anderem auf geltende Standort-Garantien bis Ende 2012, die auch den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen vorsehen. „Eon sieht sich gerne als guter Arbeitgeber. Deshalb erwarten wir zeitnah ein Signal, dass die vereinbarten Standort- und Beschäftigungszusagen über 2012 hinaus verlängert werden.“

Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte berichtet, Eon wolle drei Standorte in Essen, München und Hannover schließen und hunderte Stellen streichen. Der Konzern ließ dies offen. „Ein solches Vorgehen ist schlechter Stil“, sagte der Gewerkschaftssprecher. „Gerade an den drei genannten Standorten gibt es große Unruhe und Besorgnis unter den Beschäftigten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verdi-fordert-von-eon-klarheit-ueber-moegliche-umbauplaene-25026.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen