Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.08.2011

Verdi fordert von Eon Klarheit über mögliche Umbaupläne

Berlin – Die Gewerkschaft Verdi fordert Klarheit über die möglichen Pläne zum Umbau von Deutschlands größtem Energiekonzern Eon. „Für die Transparenz ist es notwendig, dass der Vorstand unverzüglich den Aufsichtsrat und die Betriebsräte informiert“, sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“.

Er verwies unter anderem auf geltende Standort-Garantien bis Ende 2012, die auch den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen vorsehen. „Eon sieht sich gerne als guter Arbeitgeber. Deshalb erwarten wir zeitnah ein Signal, dass die vereinbarten Standort- und Beschäftigungszusagen über 2012 hinaus verlängert werden.“

Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte berichtet, Eon wolle drei Standorte in Essen, München und Hannover schließen und hunderte Stellen streichen. Der Konzern ließ dies offen. „Ein solches Vorgehen ist schlechter Stil“, sagte der Gewerkschaftssprecher. „Gerade an den drei genannten Standorten gibt es große Unruhe und Besorgnis unter den Beschäftigten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verdi-fordert-von-eon-klarheit-ueber-moegliche-umbauplaene-25026.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen