Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frank Bsirske

© über dts Nachrichtenagentur

17.04.2014

Verdi-Chef Arbeitslose bei Rente mit 63 nicht diskriminieren

„Das sind über Jahrzehnte Beitragszeiten gewesen.“

Berlin – Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat sich dafür ausgesprochen, bei der Rente mit 63 auch Zeiten der Arbeitslosigkeit anzuerkennen: „Das sind über Jahrzehnte Beitragszeiten gewesen“, sagte Bsirske der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). Schwierig werde allerdings die geplante Differenzierung zwischen Langzeitarbeitslosen und ALG-I-Beziehern. „Es gibt rechtlich Zweifel, ob die Langzeitarbeitslosen ausgeklammert werden dürfen“, sagte Bsirske.

Um zu verhindern, dass sich nach der Einführung der Rente mit 63 zahlreiche Menschen schon mit 61 arbeitslos meldeten und abschlagsfrei mit 63 in Rente gingen, schlug der Verdi-Chef eine steuerrechtliche Lösung vor: „Man könnte beispielsweise Abfindungen stärker besteuern.“

Zugleich befürwortete Bsirske den Vorstoß aus dem Lager der SPD-Linken, wonach das Rentenniveau nicht unter 50 Prozent sinken dürfe. Der Gewerkschaftschef sprach von einem „längst überfälligen Impuls“: „Uns droht massenhafte Altersarmut. 50 Prozent aller Männer der Geburtsjahrgänge 1956 bis 1965 in den neuen Bundesländern werden nicht über Hartz-IV-Niveau hinauskommen. Wir unterstützen deshalb den Vorschlag der SPD-Linken, das Rentenniveau bei mindestens 50 Prozent zu stabilisieren“, so Bsirske.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verdi-chef-arbeitslose-bei-rente-mit-63-nicht-diskriminieren-70611.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen