Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frank Bsirske

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

26.01.2016

Verdi Bsirske fordert 2016 hohe Lohnabschlüsse gegen die Ungleichheit

Der Staat müsse Reiche zudem stärker besteuern.

Düsseldorf – Angesichts der starken Vermögensungleichheit hat Verdi-Chef Frank Bsirske hohe Tariflohnabschlüsse im laufenden Jahr gefordert. „Ein Mittel gegen die anhaltende Umverteilung von unten nach oben sind kontinuierlich gute Tarifabschlüsse. Das gilt auch für 2016“, sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Der Staat müsse Reiche zudem stärker besteuern. „Deutschland ist seit Jahren eine Steueroase für Reiche“, beklagte Bsirske. Die Kommunen seien deutlich unterfinanziert. Bsirske berief sich auf Daten des Statistischen Bundesamtes, wonach die Ungleichheit bei der Vermögensverteilung in den vergangenen zehn Jahren zugenommen hat.

Die Bundesregierung und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) widersprachen. „Die Vermögensungleichheit in Deutschland hat zwischen 2002 und 2012 nicht zugenommen“, sagte DIW-Experte Markus Grabka der Redaktion.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verdi-bsirske-fordert-fuer-2016-hohe-lohnabschluesse-gegen-die-ungleichheit-92617.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen