newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Verdächtiger belastet flüchtige Komplizen
© gemeinfrei

Prügelattacke am Alexanderplatz Verdächtiger belastet flüchtige Komplizen

Anklageschrift schon im Januar?

Berlin – Im Fall der tödlichen Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz, bei der im Oktober der 20-jährige Schüler Jonny K. ums Leben kam, hat einer der Tatverdächtigen die beiden noch flüchtigen mutmaßlichen Schläger Bilal K. und Onur U. schwer belastet. In einer rund dreieinhalbstündigen Vernehmung habe Hüseyin I., der sich am 22. November der Polizei gestellt hatte, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge erstmals detailliert den Tatablauf geschildert.

Demnach habe Onur U., ein früherer Amateur-Boxer, die Schlägerei provoziert. Kurz darauf habe Bilal K. dem späteren Todesopfer einen Tritt gegen die Brust versetzt, worauf Jonny K. zu Boden gegangen und mit dem Kopf auf dem Pflaster aufgeschlagen sei. Unmittelbar danach, so Hüseyin I., habe der Angreifer dem wehrlos am Boden liegenden Schüler einen weiteren Tritt gegen den Kopf versetzt.

Sowohl Onur U. als auch Bilal K. waren nach der Tat geflüchtet. Die Staatsanwaltschaft erwägt, die Verfahren gegen sie abzutrennen, damit bald Anklage gegen die übrigen vier Beschuldigten erhoben werden kann. Die Anklageschrift könnte nach „Spiegel“-Informationen schon im Januar dem Gericht vorgelegt werden.

Wie aus Ermittlungsakten hervorgeht, droht die Wahrheitsfindung des Gerichts jedoch unter anderem dadurch erschwert zu werden, dass sich mehrere Verdächtige und ihre Familien nach der Schlägerei wiederholt getroffen und über die Tat beraten haben sollen. Die Fahnder befürchten, dass dabei womöglich Absprachen über das Aussageverhalten der Beschuldigten getroffen wurden. Bei einem Treffen der Familien soll den Akten zufolge zudem eine Art Moderator anwesend gewesen sein.

09.12.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »