Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Obsttheke in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

05.10.2014

Verbraucherschützer Viele Fair-Produkte Schwindel

Verbraucherschützer sprechen von „Etikettenschwindel“.

Hamburg – In einem Test von 32 fair gehandelten Produkten hat die Verbraucherzentrale Hamburg die Hälfte durchfallen lassen und als „intransparent“ bewertet. Bei vielen Produkten sprechen die Verbraucherschützer sogar von „Etikettenschwindel“, schreibt der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe.

Neben einem undurchschaubaren „Wirrwarr“ von 27 verschiedenen Siegeln störten sie sich vor allem an Rechentricks: Ein Eiskaffeehersteller schraubte seinen Anteil an fair gehandelter Ware von sechs auf sechzig Prozent hoch, indem er bei den Zutaten das Wasser und den Wasseranteil der Milch herausrechnete.

Ein Orangensaftproduzent bewarb sein Produkt mit „100 Prozent Orange Fair“, was als „Verbrauchertäuschung“ kritisiert wurde. Auf dem Etikett werde nicht erwähnt, dass die faire Ware im Erzeugerland mit konventioneller Ware vermengt wurde. Ein solcher Mengenausgleich ist zwar erlaubt, muss zumindest in Deutschland aber auf dem Etikett vermerkt sein, was bei dem untersuchten Produkt nicht der Fall war.

Nach außen hin steht das bekannteste Ethiksiegel „Fairtrade“ gut da: 654 Millionen Euro Umsatz erzielten 2013 allein in Deutschland Produkte mit dem blau-grünen Logo. Zuletzt jedoch geriet die Organisation auch in die Kritik: Die massenhafte Zertifizierung von Betrieben hatte etwa zur Folge, dass die Produzenten auf ihrer Fairtrade-Ware sitzen blieben. Kompromisse mit der Industrie führten dazu, dass mit Gepa eine der ältesten Fair-Handels-Firmen inzwischen auf das Fairtrade-Logo verzichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherschuetzer-viele-fair-produkte-schwindel-73119.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen