Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.07.2010

Verbraucherschützer mahnt Bahn zur schonungslosen Aufklärung

Berlin – Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, hat nach dem Ausfall der Klimaanlagen in Zügen weitere Aufklärung gefordert. „Die Bahn muss schonungslos aufklären, wie es zu den Vorfällen kommen konnte“, sagte Billen der „Rheinischen Post“.

Das neue Entschädigungsangebot wertete Deutschlands oberster Verbraucherschützer als „positives Signal“. „Es ist richtig, hier nicht kleinlich auf ärztliche Atteste zu bestehen. Jetzt kommt es darauf an, die Zahlungen auch unbürokratisch zu gewährleisten“, so Billen. Die Bahn will Opfern der Hitzepannen, die gesundheitliche Probleme hatten, als Entschädigung 500 Euro in bar zahlen. Am Mittwoch hatte das Unternehmen dafür zunächst noch ein ärztliches Attest gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherschuetzer-mahnt-bahn-zur-schonungslosen-aufklaerung-12208.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen