Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.07.2010

Verbraucherschützer kritisieren Solarkompromiss

Berlin – Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat die geplante Kürzung der Solarstromförderung als unzureichend kritisiert. „Es wäre vernünftig gewesen, die Solarförderung noch stärker zu kürzen. Wir hielten 30% Kürzung für angemessen“, heißt es in einer Bewertung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen.

Der dort zuständige Experte Holger Krawinkel schätzt, dass allein durch die letzten Änderungen den Stromverbrauchern „zusätzliche Kosten von noch mal etwa 138 Millionen Euro im Jahr“ entstehen – und das über einen Förderzeitraum von insgesamt 20 Jahren. „Hochgerechnet ist das ein Milliardenbetrag“, so Krawinkel gegenüber dem „Spiegel“. Die Verbraucherschützer haben kalkuliert, dass ein Durchschnittshaushalt schon heute etwa 7 Euro im Monat für die Solarförderung zahlt. 2011, so die Prognose, wird sich der Solaranteil an der Stromrechnung auf bis zu 14 Euro monatlich verteuern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherschuetzer-kritisieren-solarkompromiss-11781.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen