Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Verbraucherschützer kritisieren hohe Strompreise

Berlin – Private Haushalte müssen trotz deutlich gesunkener Großhandelspreise mehr für Strom bezahlen. Wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf eine Studie des unabhängigen Vergleichsportals Verivox berichtet, ist der Preis für Strom im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent gestiegen, bei Sondervertragskunden allerdings um 8,5 Prozent gesunken. Verbraucherschützer fordern nun eine Überprüfung durch die Wettbewerbshüter. Der aktuelle bundesweite Preis für eine Kilowattstunde Strom liegt bei 22,64 Cent. Eine vierköpfige Familie mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden müsste daher 51 Euro mehr als im Vorjahr zahlen. „Zwei von drei Kunden sind noch immer bei einem teuren Grundversorger, erst zehn Prozent aller Kunden haben ihren Stromanbieter gewechselt. Und das, obwohl bei einem Wechsel oft hundert Euro und mehr an Ersparnis drin sind“, so Peter Blenkers, Energieexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherschuetzer-kritisieren-hohe-strompreise-2196.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen