Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Verbraucherschützer kritisieren hohe Strompreise

Berlin – Private Haushalte müssen trotz deutlich gesunkener Großhandelspreise mehr für Strom bezahlen. Wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf eine Studie des unabhängigen Vergleichsportals Verivox berichtet, ist der Preis für Strom im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent gestiegen, bei Sondervertragskunden allerdings um 8,5 Prozent gesunken. Verbraucherschützer fordern nun eine Überprüfung durch die Wettbewerbshüter. Der aktuelle bundesweite Preis für eine Kilowattstunde Strom liegt bei 22,64 Cent. Eine vierköpfige Familie mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden müsste daher 51 Euro mehr als im Vorjahr zahlen. „Zwei von drei Kunden sind noch immer bei einem teuren Grundversorger, erst zehn Prozent aller Kunden haben ihren Stromanbieter gewechselt. Und das, obwohl bei einem Wechsel oft hundert Euro und mehr an Ersparnis drin sind“, so Peter Blenkers, Energieexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherschuetzer-kritisieren-hohe-strompreise-2196.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen