Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.06.2011

Verbraucherschützer Etgeton kritisiert EHEC-Krisenmanagement

Berlin – Der Verbraucherschützer Stefan Etgeton hat das Krisenmanagement im Fall der EHEC-Erreger kritisiert. “Das liegt zum größten Teil am deutschen Föderalismus. Die Überwachung ist Landesangelegenheit”, sagte der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

“Es macht auch Sinn, die Imbissbude um die Ecke und den landwirtschaftlichen Betrieb tatsächlich vor Ort zu kontrollieren. Ob es aber sinnvoll ist, den Frankfurter Flughafen von der örtlichen Lebensmittelüberwachung kontrollieren zu lassen, da kann man sich schon fragen, und auch bei Großbetrieben kann man sich fragen, ob da nicht ganz andere Kontrollkompetenzen vorhanden sein müssen”, so Etgeton. Der Verbraucherschützer sieht die Schwierigkeiten beim Nachvollziehen möglicher Infektionswege, und kündigt an, die Nachbetrachtung auf mögliche Fehler bei der Recherche zu fokussieren. Dann gelte es entsprechend zu reagieren. “Wir müssen erst mal die Ursachenfindung abwarten, um dann die Konsequenzen zu ziehen.

Richtig ist in jedem Fall, unabhängig auch von dieser Krise, dass die Lebensmittelüberwachung in Deutschland sehr zersplittert ist, dass das auf Landesebene, zum Teil auf regionaler Ebene sehr unterschiedlich organisiert wird. Da gibt es einiges, was man besser machen kann. Man kann manche Kompetenzen auf die Landesebene oder auch auf die Bundesebene ziehen. Man sollte in der Risikokommunikation wirklich klarere Strukturen haben.” Als Beispiel nannte Etgeton eine Stärkung der Rolle des Robert-Koch-Instituts.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherschuetzer-etgeton-kritisiert-ehec-krisenmanagement-21147.html

Weitere Nachrichten

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

Herrmann Abschiebung nach Afghanistan „immer noch zumutbar“

Nach dem schweren Anschlag in Afghanistan hat sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gegen Forderungen gewandt, die Abschiebepraxis zu ...

Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"

© über dts Nachrichtenagentur

Erstes Quartal 17.000 Visa für Familiennachzug von Irakern und Syrern

Im ersten Quartal 2017 haben deutsche Botschaften mehr als 17.000 Visa für den Familiennachzug von Syrern und Irakern nach Deutschland erteilt. Das geht ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Experten Bund-Länder-Finanzreform verstößt gegen die Verfassung

Die Reform der Finanzbeziehungen von Bund und Ländern verstößt in Teilen gegen die Verfassung. Zu dem Schluss kommen laut "Handelsblatt" neben dem ...

Weitere Schlagzeilen