Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.02.2010

Verbraucherpreise steigen um 0,4 Prozent

Wiesbaden – Die Verbraucherpreise sind im Februar in Deutschland im Durchschnitt um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Januar lag die Preissteigerung noch bei 0,8 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stiegen die Preise im Februar gegenüber Januar um 0,2 Prozent. Bei Heizöl und Kraftstoffen waren leichte Preisrückgänge zu verzeichnen. Gegenüber Januar 2010 fielen die Heizölpreise je nach Bundesland um 1,0 bis 4,5 Prozent, die Kraftstoffpreise um 0,6 bis 2,2 Prozent. Im Vergleich zum Februar lagen die entsprechenden Preise allerdings deutlich höher. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen gegenüber Januar 2010 nur leicht an, im Vergleich zum Februar 2009 sind Nahrungsmittel hingegen um bis zu zwei Prozent preiswerter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucherpreise-steigen-um-04-prozent-7629.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen