Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ware möglicherweise auch in Baden-Württemberg

© dapd

14.02.2013

Pferdefleisch-Skandal Ware möglicherweise auch in Baden-Württemberg

Die verdächtige Ware wurde aus dem Verkehr gezogen.

Stuttgart – Der Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln hat möglicherweise den Südwesten erreicht. Wie das baden-württembergische Verbraucherministerium am Donnerstag bekanntgab, haben französische Firmen, die in den Skandal verwickelt sind, über Nordrhein-Westfalen auch Ware nach Baden-Württemberg geliefert. Es handele sich hierbei um Tiefkühl-Lasagne. Die verdächtige Ware wurde aus dem Verkehr gezogen.

Laut Ministerium führt das Unternehmen Eigenkontrollen durch. Auch soll durch amtliche Proben geklärt werden, ob das Produkt tatsächlich falsch deklariertes Pferdefleisch enthält. „Die Ergebnisse dieser Untersuchungen liegen bis spätestens Anfang der kommenden Woche vor“, sagte eine Sprecherin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucher-pferdefleisch-lasagne-moeglicherweise-auch-in-den-suedwesten-geliefert-60217.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen