Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ware möglicherweise auch in Baden-Württemberg

© dapd

14.02.2013

Pferdefleisch-Skandal Ware möglicherweise auch in Baden-Württemberg

Die verdächtige Ware wurde aus dem Verkehr gezogen.

Stuttgart – Der Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln hat möglicherweise den Südwesten erreicht. Wie das baden-württembergische Verbraucherministerium am Donnerstag bekanntgab, haben französische Firmen, die in den Skandal verwickelt sind, über Nordrhein-Westfalen auch Ware nach Baden-Württemberg geliefert. Es handele sich hierbei um Tiefkühl-Lasagne. Die verdächtige Ware wurde aus dem Verkehr gezogen.

Laut Ministerium führt das Unternehmen Eigenkontrollen durch. Auch soll durch amtliche Proben geklärt werden, ob das Produkt tatsächlich falsch deklariertes Pferdefleisch enthält. „Die Ergebnisse dieser Untersuchungen liegen bis spätestens Anfang der kommenden Woche vor“, sagte eine Sprecherin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucher-pferdefleisch-lasagne-moeglicherweise-auch-in-den-suedwesten-geliefert-60217.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen