Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Pferdefleisch bislang in 79 Fällen nachgewiesen

© dapd

27.02.2013

Lebensmittel Pferdefleisch bislang in 79 Fällen nachgewiesen

Bundesweit bereits insgesamt 1.323 Proben analysiert und ausgewertet.

München – Bundesweit ist Pferdefleisch bislang in 79 Verdachtsproben nachgewiesen worden. Das teilte das Bundesverbraucherministerium am Mittwoch in Berlin mit. Zwei Wochen, nachdem ausländische Behörden erstmals eine Lieferung falsch deklarierter Lebensmittel mit Pferdefleisch nach Deutschland gemeldet hatten, haben danach die Lebensmittelkontrollbehörden bundesweit bereits insgesamt 1.323 Proben analysiert und ausgewertet.

Ministeriumssprecher Holger Eichele schlüsselte die Zahlen der Proben mit Pferde-DNA nach Bundesländern auf: 30 in Nordrhein-Westfalen, 13 in Hessen, zehn in Mecklenburg-Vorpommern, jeweils acht in Baden-Württemberg und Bayern, vier in Brandenburg sowie jeweils zwei in Hamburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

„Bei den neuerlichen positiven Testergebnissen handelt es sich überwiegend um die Bestätigung bereits bekannter Fälle und Produkte, die bereits aus dem Handel genommen worden waren“, sagte Eichele. In keiner von bisher 33 Proben sei das Tierarzneimittel Phenylbutazon nachgewiesen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucher-pferdefleisch-bislang-in-79-faellen-nachgewiesen-61318.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen