Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Künast fordert Meldepflicht bei Lebensmittel-Pfusch

© dapd

16.02.2013

Pferdefleisch-Skandal Künast fordert Meldepflicht bei Lebensmittel-Pfusch

Auch Täuschungsfälle müssten bei den Behörden gemeldet werden.

Passau – Nach Bekanntwerden des Pferdefleisch-Skandals dringt Grünen-Fraktionschefin Renate Künast auf eine Mitteilungspflicht für die Lebensmittelbranche. „Wir brauchen eine Pflicht für Unternehmen, auch reine Täuschungsfälle bei den Behörden zu melden. Die Behörden müssen sie dann öffentlich machen dürfen“, sagte Künast der „Passauer Neuen Presse“ (Samstagausgabe).

Denn Fälle, in denen es keine Gesundheitsgefahr gebe, müssten von Unternehmen derzeit nicht gemeldet werden und Behörden dürften sie auch nicht veröffentlichen. Das dürfe so nicht bleiben: „Ross und Reiter müssen genannt werden, sobald Etikettenschwindel betrieben wird“, forderte die ehemalige Verbraucherschutzministerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbraucher-kuenast-fordert-meldepflicht-bei-lebensmittel-pfusch-60393.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen