Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.03.2010

Verbandschef fordert Ausschluss von Pleite-Staaten aus Euro-Zone

Berlin – Verbandschef Patrick Adenauer hat aus Sorge um die Stabilität des Euro einen Ausschluss von Pleite-Staaten aus der Gemeinschaftswährung gefordert. Der Präsident des Verbands der Familienunternehmen sagte der „Bild-Zeitung“, man solle Pleite-Staaten aus dem Euro ausschließen können. „Eine Strafe muss schmerzhaft sein, sonst strengen sich Länder wie Griechenland, Portugal oder Spanien beim Sparen nicht genügend an.“ Nur mit harten Sanktionen könne ein Absturz des Euro vermieden werden.

Verbandschef Adenauer warnte zudem davor, dass der deutsche Steuerzahler nicht zur „Melkkuh für die griechischen Finanzprobleme“ werden sollte. Es könne nicht sein, dass Deutschland immer den Großteil der Rechnung zahlen müsse, wenn andere nicht ordentlich wirtschaften. Gleichzeitig lobt Adenauer die Bundeskanzlerin. Die harte Haltung von Angela Merkel sei genau richtig. „Griechenland darf nur durch eine internationale koordinierte Aktion geholfen werden,“ so Adenauer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verbandschef-fordert-ausschluss-von-pleite-staaten-aus-euro-zone-8866.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen