Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.12.2009

Verband der Insolvenzverwalter rechnet mit mehr Firmenpleiten in 2010

Berlin – Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland wird im kommenden Jahr erneut steigen und das bereits hohe Niveau von 2009 nochmals übertreffen. Das prognostiziert der Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID). „Jetzt kommen nach und nach die Folgeinsolvenzen“, sagte der VID-Vorsitzende Siegfried Beck der Tageszeitung „Die Welt“.

Betroffen seien vor allem Zulieferer und Dienstleister in den gebeutelten Branchen wie der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und dem Handel. Für einzelne Sparten, wie etwa die Autohäuser, sagt Beck sogar eine extreme Marktbereinigung voraus. Der Sanierungsexperte rechnet nun damit, dass die Insolvenzgeldumlage für die deutsche Wirtschaft um mindestens 0,1 Prozent angehoben wird. Laut Prognose des Statistischen Bundesamtes müssen 2009 insgesamt 34000 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten – so viele wie seit dem Jahr 2006 nicht mehr.

Dabei sind auffallend viele prominente Beispiele unter den betroffenen Firmen, sei es der Handelskonzern Arcandor, der Luxusmodehersteller Escada, der Chipfabrikant Qimonda oder die Warenhausketten Woolworth und Hertie. „Wegen der vielen bekannten Namen ist die Wahrnehmung für die Thematik gestiegen. Das müssen wir nun ausnutzen und an einigen Stellschrauben drehen“, fordert Siegfried Beck. Aus VID-Sicht gehört zu diesen Stellschrauben die Einführung eines Zulassungsverfahrens für Insolvenzverwalter, eine regelmäßige Qualitätsprüfung und eine noch stärker erfolgsabhängige Vergütung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verband-der-insolvenzverwalter-rechnet-mit-mehr-firmenpleiten-in-2010-5379.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen