Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.02.2010

Verband befürchtet Insolvenz-Rekord für 2010

Düsseldorf – Der Verband der Insolvenzverwalter erwartet für 2010 einen Insolvenz-Rekord. Laut Informationen des „Handelsblatt“ hält der Verband bis zu 40000 Insolvenzen für möglich. In den ersten elf Monaten 2009 meldeten bereits 30104 Unternehmen Insolvenz an, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das seien 11,3 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor, jedoch nicht so viele wie ursprünglich befürchtet. „Nach der langanhaltenden Krisenperiode seit Frühjahr 2009 sind die Reserven der Mittelständler ausgelaugt. Viele können nicht mehr“, begründete der Geschäftsführer des Verbandes, Daniel Bergner, die pessimistische Erwartung. Für die breite Masse der Unternehmen gebe es bisher keine Entlastungen. Die prominentesten Insolvenzfälle im vergangenen Jahr waren der einst größte Versandhändler Quelle, der Porzellanhersteller Rosenthal und die Unterwäschefirma Schiesser.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verband-befuerchtet-insolvenz-rekord-fuer-2010-6904.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen