Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.02.2010

Ver.di-Chef Bsirske will Mindestlohn erhöhen

Berlin – Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di, Frank Bsirske, will einen höheren Mindestlohn als bislang gefordert erreichen. Im Jahr 2004 beschloss die Gewerkschaft, einen gesetzlichen Mindestlohn von 7,50 Euro politisch durchsetzen zu wollen. „Wir fordern eine Anpassung an 8,50 Euro, und ich gehe davon aus, dass darüber beim bevorstehenden DGB-Kongress ein Beschluss gefasst wird“, sagte der Gewerkschaftschef in einem Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“. Der durchschnittliche gesetzliche Mindestlohn bei den westeuropäischen Nachbarn liege inzwischen bei 8,40 Euro.

Bsirske kritisierte, dass sich die Regierung dieses Themas nicht annehme. „Damit geht Deutschland einen Sonderweg. Die Regierung ignoriert schlicht das Ausmaß des Armutslohnsektors“, so Bsirske, der dafür vor allem die FDP verantwortlich macht. „Guido Westerwelle tut in einem Anfall von Demagogie und Zynismus so, als seien die Arbeitslosen dekadente Nichtstuer, die im Luxus leben. Wer so auftritt, will Opfer zu Tätern machen, den Hartz-IV-Satz drücken und das Lohnniveau unten halten – zu Lasten derer, die Tag für Tag hart arbeiten, ohne davon leben zu können, weil Leute wie der FDP-Chef verhindern, dass sie auskömmliche Mindestlöhne erhalten“, so Bsirske. Vize-Kanzler Westerwelle hat jüngst durch seine Äußerungen zu einer geforderten Hartz IV-Generaldebatte Kritik auf sich gezogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ver-di-chef-bsirske-will-mindestlohn-erhoehen-7355.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen