Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ver.di-Chef Bsirske verlangt Staatshilfen

© dapd

01.03.2012

Schlecker Ver.di-Chef Bsirske verlangt Staatshilfen

Pleite in „noch nie dagewesener Dimension“.

Berlin – Angesichts der geplanten Massenentlassung von fast 12.000 Beschäftigten bei der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Politik zum Handeln aufgefordert. „Da muss etwas passieren. Wir brauchen Initiativen aus der Politik,“ sagte ver.di-Chef Frank Bsirske am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. „Das ist eine Insolvenz in bisher nie dagewesener Dimension“, erklärte er.

Bsirske sagte, der Stellenabbau treffe Frauen im untersten Einkommensbereich. „Wir brauchen dringend eine Transfergesellschaft für Qualifikation und Vermittlung“, forderte er. Zudem müsse Zeit gewonnen werden für die Suche nach Investoren. „Da ist die Politik gefordert, und wir werden das Gespräch mit der Politik suchen“, erklärte er.

Ver.di kündigte gemeinsame Aktionen mit den bei Schlecker beschäftigten Frauen rund um den Internationalen Frauentag am 8. März an. Aktuell seien keine zentralen Aktionen als direkte Reaktion auf das am Mittwoch vorgelegte Sanierungskonzept für Schlecker geplant, sagte eine ver.di-Sprecherin. Es sei zunächst wichtiger, dass die Betriebsräte mit den Beschäftigten über die Pläne sprächen.

Das Sanierungskonzept von Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sieht vor, dass zur Rettung der Drogeriekette fast die Hälfte der 5.400 Filialen geschlossen werden und 11.750 von gut 25.000 Arbeitsplätzen wegfallen.

„Das hat mich selbst in diesem Ausmaß überrascht“, sagte Geiwitz ebenfalls im ARD-„Morgenmagazin“. Die Einschnitte seien bitter, aber eine „unbedingte Notwendigkeit“ für das Überleben von Schlecker.

Schlecker werde nicht alle verlustreichen Filialen schließen, erklärte Geiwitz. Für manche derzeit Verlust schreibenden Läden gebe es auch die Hoffnung, „dass sie zukünftig Gewinn machen“. „Wir haben es uns sehr schwer gemacht, die Filialen auszusuchen, die zu schließen sind“, sagte Geiwitz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ver-di-chef-bsirske-verlangt-staatshilfen-43306.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen