Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ver.di-Chef Bsirske verlangt Staatshilfen

© dapd

01.03.2012

Schlecker Ver.di-Chef Bsirske verlangt Staatshilfen

Pleite in „noch nie dagewesener Dimension“.

Berlin – Angesichts der geplanten Massenentlassung von fast 12.000 Beschäftigten bei der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Politik zum Handeln aufgefordert. „Da muss etwas passieren. Wir brauchen Initiativen aus der Politik,“ sagte ver.di-Chef Frank Bsirske am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. „Das ist eine Insolvenz in bisher nie dagewesener Dimension“, erklärte er.

Bsirske sagte, der Stellenabbau treffe Frauen im untersten Einkommensbereich. „Wir brauchen dringend eine Transfergesellschaft für Qualifikation und Vermittlung“, forderte er. Zudem müsse Zeit gewonnen werden für die Suche nach Investoren. „Da ist die Politik gefordert, und wir werden das Gespräch mit der Politik suchen“, erklärte er.

Ver.di kündigte gemeinsame Aktionen mit den bei Schlecker beschäftigten Frauen rund um den Internationalen Frauentag am 8. März an. Aktuell seien keine zentralen Aktionen als direkte Reaktion auf das am Mittwoch vorgelegte Sanierungskonzept für Schlecker geplant, sagte eine ver.di-Sprecherin. Es sei zunächst wichtiger, dass die Betriebsräte mit den Beschäftigten über die Pläne sprächen.

Das Sanierungskonzept von Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sieht vor, dass zur Rettung der Drogeriekette fast die Hälfte der 5.400 Filialen geschlossen werden und 11.750 von gut 25.000 Arbeitsplätzen wegfallen.

„Das hat mich selbst in diesem Ausmaß überrascht“, sagte Geiwitz ebenfalls im ARD-„Morgenmagazin“. Die Einschnitte seien bitter, aber eine „unbedingte Notwendigkeit“ für das Überleben von Schlecker.

Schlecker werde nicht alle verlustreichen Filialen schließen, erklärte Geiwitz. Für manche derzeit Verlust schreibenden Läden gebe es auch die Hoffnung, „dass sie zukünftig Gewinn machen“. „Wir haben es uns sehr schwer gemacht, die Filialen auszusuchen, die zu schließen sind“, sagte Geiwitz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ver-di-chef-bsirske-verlangt-staatshilfen-43306.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen