Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.09.2009

Vene nicht gefunden – Hinrichtung verschoben

Cleveland – Im US-Bundesstaat Ohio ist am Dienstag eine Hinrichtung kurzfristig verschoben worden, weil das Gefängnispersonal keine Vene finden konnte, um die Giftspritze anzusetzen. Der zum Tode verurteilte Romell Broom sollte erst um 10 Uhr Vormittags, dann wegen juristischer Verzögerungen um 16 Uhr am Nachmittag hingerichtet werden. Das Hinrichtungspersonal versuchte dann zwei Stunden lang vergeblich, eine Vene zu finden um die tödliche Injektion anzusetzen. Nun ist die Hinrichtung erstmal um eine Woche verschoben. Der 52-jährige Broom hatte 1984 ein damals 14-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vene-nicht-gefunden-hinrichtung-verschoben-1645.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Polizisten schieben 18,1 Millionen Überstunden vor sich her

Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter ...

Männer in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Jugendämter Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren normal

In der Debatte um die "Ehe für alle" hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ihre Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren betont. ...

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Weitere Schlagzeilen