Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.09.2009

Vene nicht gefunden – Hinrichtung verschoben

Cleveland – Im US-Bundesstaat Ohio ist am Dienstag eine Hinrichtung kurzfristig verschoben worden, weil das Gefängnispersonal keine Vene finden konnte, um die Giftspritze anzusetzen. Der zum Tode verurteilte Romell Broom sollte erst um 10 Uhr Vormittags, dann wegen juristischer Verzögerungen um 16 Uhr am Nachmittag hingerichtet werden. Das Hinrichtungspersonal versuchte dann zwei Stunden lang vergeblich, eine Vene zu finden um die tödliche Injektion anzusetzen. Nun ist die Hinrichtung erstmal um eine Woche verschoben. Der 52-jährige Broom hatte 1984 ein damals 14-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vene-nicht-gefunden-hinrichtung-verschoben-1645.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen