Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VdK kritisiert die Renten-Politik

© dapd

26.01.2012

Verbraucher VdK kritisiert die Renten-Politik

Präsidentin Mascher: Geringverdiener nutzen private Absicherung nicht.

Berlin – Der Sozialverband VdK fordert Nachbesserungen am Rentensystem. “Das Konzept, die Absenkung der gesetzlichen Rente aufzufangen durch eine Ergänzung im Bereich der privaten zusätzlichen Altersvorsorge, ist bisher nicht aufgegangen”, sagte die Präsidentin des Verbands, Ulrike Mascher, im Interview der Nachrichtenagentur dapd. Diejenigen die im Alter am dringendsten darauf angewiesen wären, nutzten die Angebote am wenigsten.

“Menschen, die ein geringes Einkommen haben, machen keine zusätzlichen Altersvorsorge”, gab Mascher zu bedenken. Zudem sei die Qualität der Angebote sehr unterschiedlich.

Für die meisten Menschen sei die gesetzliche Rentenversicherung nach wie vor “die entscheidende Absicherung im Alter”. Seit Einführung der Riester-Rente vor zehn Jahren seien etwa Preise und Gesundheitskosten stärker gestiegen als die gesetzliche Rente. “Menschen, die ausschließlich auf die gesetzliche Rentenversicherung angewiesen sind, kommen mit ihrer Rente nur noch schwer über die Runden”, sagte Mascher. Allein lebende Frauen und Männer seien davon besonders betroffen.

Im vergangenen Jahr hatte Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) erste Vorschläge für eine Rentenreform gemacht, die nun in einen Gesetzentwurf einfließen sollen. Das bisherige Konzept zur Zuschussrente bewertete Mascher skeptisch. Die Hürden seien zu hoch, kritisierte sie mit Blick auf die Anforderung, dass in den ersten zehn Jahren nur derjenige einen Zuschuss erhalten soll, der 40 Jahre gesetzlich versichert war, 30 Jahre lang Beiträge gezahlt hat und fünf Jahre lang privat vorgesorgt hat.

Damit könne das Problem der Altersarmut nicht bekämpft werden. Die Rente sei “ein hartes Spiegelbild der Erwerbsbiografie”. Ausschlaggebend für eine spätere Rente seien eine möglichst kontinuierliche Erwerbsbiografie und die Frage der Entlohnung. Der Schlüssel für eine gute Rente liege “in fair bezahlter Arbeit”. Mascher sprach sich daher unter anderem für die Einführung eines Mindestlohns aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vdk-kritisiert-die-renten-politik-36280.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen