Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.03.2010

Vatikan sieht Papst als Opfer einer Diffamierungskampagne

Rom – Der Vatikan hat die Kritik an Papst Benedikt XVI. in Zusammenhang mit einem Missbrauchs-Skandal in seiner früheren Diözese zurückgewiesen. „Es ist offensichtlich, dass in den vergangenen Tagen einige mit einer gewissen Verbissenheit in Regensburg und München nach Elementen gesucht haben, um den Heiligen Vater persönlich in die Missbrauchs-Frage hineinzuziehen“, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi heute in Rom. Dabei sei es für „jeden objektiven Beobachter […] klar, dass diese Versuche fehlgeschlagen sind“, fügte er auf Radio Vatikan hinzu. Das Erzbistum München und Freising, das Joseph Ratzinger in den 80er Jahren als Erzbischof leitete, hatte am Freitag „schwere Fehler“ im Umgang mit einem pädophilen Priester im fraglichen Zeitraum zugegeben. Man habe den Geistlichen, dem sexuellen Missbrauch vorgeworfen wurde, nach München versetzt, um ihm eine Therapie machen zu lassen. Stattdessen sei er erneut in der Pfarrseelsorge eingesetzt wurden und verging sich Jahre später erneut an Minderjährigen. Der frühere Generalvikar Gerhard Gruber übernimmt für die falschen Entscheidungen die volle Verantwortung. Der heutige Papst habe mit den damaligen Entscheidungen nichts zu tun gehabt, betonte der Papst-Sprecher.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vatikan-sieht-papst-als-opfer-einer-diffamierungskampagne-8284.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen