Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.06.2010

Vatikan dämpft Rückkehr-Hoffnungen von Mixa

Augsburg – Der Vatikan hat heute den Rückkehr-Hoffnungen von Ex-Bischof Mixa einen Dämpfer erteilt. Es sei nicht absehbar, dass die Annahme seines Rücktritts zur Diskussion gestellt werde, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi in Rom. Papst Benedikt XVI. habe sich zwar bereit erklärt, Mixa in den kommenden Wochen zu empfangen, es sei aber „nicht anzunehmen, dass die Entscheidung des Papstes noch einmal geändert werde“, so Lombardi gegenüber Radio Vatikan.

Mixa hatte im Gespräch mit der Tageszeitung „Die Welt“ gesagt, dass er die Entscheidung zum Rücktritt nur unter großem Druck von außen getroffen habe. Drei Tage später hätte er sie in einem Schreiben an den Papst widerrufen und überlege nun ein Verfahren am päpstlichen Gerichtshof anzustreben, um die Vorgänge seines Rücktritts untersuchen zu lassen. Eine Rückkehr ins Bischofsamt durch Klage ist allerdings nicht möglich, dafür müsste Mixa laut Kirchenrecht erneut vom Papst berufen werden. Mixa hatte am 21. April dieses Jahres dem Papst seinen Rücktritt angeboten, nachdem über Prügelstrafen und finanzielle Unregelmäßigkeiten berichtet worden war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vatikan-daempft-rueckkehr-hoffnungen-von-mixa-10897.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen