Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© dts Nachrichtenagentur

23.11.2012

Rheinland-Pfalz Vater soll Ehefrau und zwei Kinder getötet haben

Motiv der Tat noch unklar.

Koblenz – Ein 47 Jahre alter Familienvater soll in Kruft bei Koblenz seine 43-jährige Frau und seine beiden Söhne im Alter von sieben und neun Jahren getötet haben. Wie die Behörden mitteilten, erschien der Mann am frühen Freitagmorgen bei der Polizei in Saarbrücken und gab an, bereits am Donnerstag seine Familie umgebracht zu haben. Anschließend sei er ins Saarland zu Verwandten gefahren, mit denen er auch bei der Polizei erschien.

Beamte fanden später die Leichen der Ehefrau und der beiden Kinder. Die Staatsanwaltschaft und die Kripo Koblenz haben die Ermittlungen aufgenommen. Der tatverdächtige Ehemann wurde festgenommen und wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Das Motiv der Tat ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vater-soll-ehefrau-und-zwei-kinder-getoetet-haben-57305.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen