Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Vater schickte Abschiedsbrief an die „Bild-Zeitung

© bild.de

23.08.2012

Familiendrama in Berlin-Gatow Vater schickte Abschiedsbrief an die „Bild-Zeitung“

„Ich tat dies alles in voller Verantwortung.“

Berlin – Nach dem blutigen Familiendrama in Gatow schickte der Vater, der erst seine Frau und seine zwei Söhne und danach sich selbst richtete, einen Abschiedsbrief an die „Bild“-Redaktion in Berlin. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

In dem Brief schreibt der Kindermörder über das Motiv seiner grausamen Tat: „Ich tat dies alles in voller Verantwortung und bei vollkommen klarem Bewusstsein aus fürsorglicher Liebe, denn unsere Gesellschaft hat für Versager nur `den Platz unter der Brücke`.“ Offenbar hatte der Familienvater große finanzielle Probleme. Seine Frau habe die Belastung nicht mehr ertragen.

„Mehrmals sagte meine Frau, dass wenn die Kinder nicht wären, sie schon längst aus dem Fenster gesprungen wäre.“ Deshalb habe er auch seine Söhne töten müssen, denn: „Die beiden Jungs sind so stark gefühlsmäßig von der Mutter abhängig, dass ein Weiterleben ohne die Mutter für sie eine unkalkulierbare Zukunftsbelastung ergeben hätte.“

Seine Tochter habe er verschont: „Sie ist noch sehr jung und kann sich an neue Gegebenheiten sicherlich recht schnell gewöhnen. Sie soll eine Chance haben, unter liebevollen Ersatzeltern vielleicht doch eine unbelastete Zukunft haben zu können.“

Zu dem Abschiedsbrief erklärt Prof. Dr. Lorenz Böllinger, Psychologe und Professor für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Bremen, in „Bild“: „Die Morde sind nicht allein mit den finanziellen Sorgen des Täters zu erklären. Viele Menschen haben diese Probleme, trotzdem bringen sie nicht ihre eigene Familie um. Die Probleme des Täters liegen wahrscheinlich sehr viel tiefer. In solchen Fällen finden wir aus psychologischer Sicht meist eine Verkennung der tatsächlichen Umstände; stattdessen konstruiert sich der Täter eine eigene Realität und gerät in eine Art Wahn.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vater-schickte-abschiedsbrief-an-die-bild-zeitung-56097.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen