Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

04.02.2014

V-Dax New Nervosität kehrt an Aktienmärkte zurück

Der V-Dax New stieg von weniger als 14 auf nun rund 22 Prozent.

Frankfurt – Die Nervosität an den Aktienmärkten ist in den vergangenen beiden Wochen erheblich gestiegen. Der V-Dax New, der auch als „Fieberthermometer“ des Dax bekannt ist, stieg von weniger als 14 auf nun rund 22 Prozent, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. Werte von mehr als 20 Prozent gelten zumindest als erhöhte Temperatur.

Der DAX hatte den elektronischen Handel am Dienstag erneut mit Verlusten beendet und wurde zum Ende des Xetra-Handels mit 9.127,91 Punkten berechnet. Das Börsenbarometer hat damit seit seinem Hoch von 9.794 Punkten vor zwei Wochen fast 700 Punkte oder sieben Prozent eingebüßt. Ab einem Rücksetzer von mehr als zehn Prozent sprechen Börsianer von einer Korrektur. Eine solche hatte es seit Juni 2012 nicht mehr gegeben.

Angesichts der ungewöhnlich langen stressfreien Zeit hatten viele Marktteilnehmer eine Korrektur für überfällig gehalten. Die heiß diskutierte Frage an den Märkten sei nun, ob es sich bei der aktuellen Entwicklung um eine überfällige Korrektur in beschränktem Ausmaß handele oder ob die seit bald fünf Jahren andauernde Aktienhausse ihren Zenit überschritten habe, heißt es in dem Bericht weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/v-dax-new-nervositaet-kehrt-an-aktienmaerkte-zurueck-68905.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen