Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.08.2010

USA Zahl der Hausverkäufe auf niedrigstem Stand seit 15 Jahren

Washington – Die Verkäufe bewohnbarer Häuser sind in den USA um 27 Prozent im Vergleich zum Vormonat eingebrochen und befinden sich damit auf dem niedrigsten Stand seit 15 Jahren. Wurden im Juni noch auf das Gesamtjahr umgerechnet 5,26 Millionen Häuser verkauft, waren es im Juli nur noch 3,83 Millionen.

Dies ist gleichzeitig der höchste monatliche Rückgang, der jemals gemessen wurde, seit dem Beginn der Datenerhebung im Jahre 1968. Die Verkäufe sinken bereits seit Mai 2010, nachdem ein Konjunkturpaket der Regierung zur Stabilisierung des Immobilienmarktes auslief. Der durchschnittliche Preis für eine Immobilie betrug im Juli 182.600 US-Dollar, ein Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-zahl-der-hausverkaeufe-auf-niedrigstem-stand-seit-15-jahren-13519.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen