Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.09.2009

USA wollen mit gemäßigten Taliban kooperieren

Washington/Kabul – Die USA wollen in Afghanistan offenbar mit gemäßigten Taliban kooperieren. Wie der US-Sicherheitsexperte Bruce Riedel dem Magazin „Stern“ sagte, „könnte man Taliban, die dem Dschihad abschwören, in eine neue Ordnung integrieren“. Zudem plädierte er dafür, die Stärke der afghanischen Truppen auf 200.000 Mann zu erhöhen. Dadurch würde die afghanische Regierung stark genug sein, um „mit Aufständischen mehr oder weniger selbst fertig zu werden“. Das würde aber von den internationalen Besatzungstruppen einen höheren finanziellen Aufwand und mehr Truppen in Afghanistan erfordern. Die USA planen derzeit eine Aufstockung der eigenen Truppen auf 68.000 Mann. Allerdings gibt es zunehmend Kritik an dem Einsatz in Afghanistan, die Zustimmung in der US-Bevölkerung sank zuletzt auf ein historisches Tief.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-wollen-mit-gemasigten-taliban-kooperieren-1698.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen