Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Autoverkäufe bleiben im Februar robust

© dapd

01.03.2013

USA Autoverkäufe bleiben im Februar robust

Es zeichnet sich ein Absatzplus von über vier Prozent ab.

Washington – Der Automarkt in den USA bleibt robust, auch wenn die Zuwächse im Februar nicht mehr ganz so hoch ausfielen wie in den Monaten zuvor. Seit dem 27-Jahres-Tief 2009 geht es aber weiterhin und stetig aufwärts, inzwischen ist der Fahrzeugabsatz rund eineinhalb Mal so hoch wie in dem Krisenjahr. Genaue Daten für die Absatzentwicklung liegen zwar noch nicht vor. Es zeichnet sich aber ein Absatzplus von über vier Prozent ab.

Von dem steigenden Interesse der Kunden profitieren wie in den Vormonaten vor allem die drei großen heimischen Hersteller. Ford sprach vom besten Februar seit sechs Jahren. Mit rund 195.822 Autos schaffte der zweitgrößte US-Autobauer ein Absatzplus von 9,3 Prozent. Vor dem Verfolger Toyota hat Ford damit noch einen komfortablen Vorsprung von rund 30.000 Fahrzeugen.

Marktführer General Motors fand 7,2 Prozent mehr Käufer als im Februar des Vorjahres. Mit ihren Marken wie Cadillac oder Buick kommen die Amerikaner in ihrer Heimat wieder gut an. Der drittgrößte Autobauer am US-Markt, der japanische Hersteller Toyota, schaffte ein Absatzplus von 4,3 Prozent.

Bei den deutschen Herstellern zeigt sich bislang ein durchwachsenes Bild. So konnte Volkswagen nach hohen zweistelligen Zuwachsraten im vergangenen Jahr mit 31.456 Fahrzeugen nur noch knapp drei Prozent mehr Käufer finden. BMW verzeichnete einen Rückgang um 2,2 Prozent auf 25.613 Fahrzeuge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-us-autoverkaeufe-bleiben-im-februar-robust-61475.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen