Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.01.2011

USA Pressesprecher des Weißen Hauses wird zurücktreten

Washington – Robert Gibbs, Pressesprecher des Weißen Hauses und enger Vertraute von US-Präsident Barack Obama, wird von seinem Amt als Pressesprecher zurücktreten. Das teilte Gibbs am Mittwoch in Washington mit. Er will politischer Berater von Obama werden und eine aktive Rolle in Obamas Wahlkampfteam für die Präsidentschaftswahl 2012 spielen.

Gibbs sagte, dass er Anfang Februar seinen Posten räumen werde. Als mögliche Nachfolger für den Posten des Pressesprechers gelten Obamas stellvertretender Pressesprecher Bill Burton und Jay Carney, der Sprecher von Vizepräsident Joe Biden. Zur Begründung seines Ausscheidens hieß es bereits im Vorfeld, er könne Obama etwa als politischer Kommentator von außen von größerem politischen Nutzen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-pressesprecher-des-weissen-hauses-wird-zuruecktreten-18527.html

Weitere Nachrichten

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

"WannaCry" De Maizière will IT-Sicherheitsgesetz verschärfen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will als Konsequenz des weltweiten Angriffs durch den Kryptotrojaner "WannaCry" das IT-Sicherheitsgesetz ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Cavusoglu Gabriel am Montag zu Gesprächen über Incirlik in der Türkei

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel reist am Montag zu Gesprächen über den Luftwaffenstützpunkt Incirlik in die Türkei. Das teilte der türkische ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Scholz rechnet mit Erfolg des G20-Gipfels in Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ist zuversichtlich, dass der G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg ein Erfolg wird. Er sei "ein wichtiges ...

Weitere Schlagzeilen