Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

14.08.2011

USA: Mindestens vier Tote bei Bühneneinsturz in Indianapolis

Indianapolis – Bei dem Einsturz einer Bühne für ein Country-Konzert während eines Sturms in Indianapolis im US-Staat Indiana sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Wie die Zeitung „The Indianapolis Star“ berichtet, seien zudem weitere 40 Menschen verletzt worden. Dem Bericht zufolge sei die Bühne am Samstagabend von einem Windstoß umgerissen worden.

Die Rettungskräfte seien mit einem Großaufgebot vor Ort gewesen und hätten die von der eingestürzten Konstruktion eingeklemmten Menschen schnell befreien können.

Rund 12.000 Menschen seien zu dem Konzert auf dem Volksfest- und Messegelände in Indianapolis, den Indiana State Fairgrounds gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-mindestens-vier-tote-bei-buehneneinsturz-in-indianapolis-25986.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen