Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.06.2010

USA Mehr als zwei Millionen Kinderbetten zurückgerufen

Washington – In den USA sind mehr als zwei Millionen Kinderbetten zurückgerufen worden. Grund sei ein Konstruktionsfehler am Bettgestell. Dieser sorgt dafür, dass eine Seite des Bettes, welche verstellbar ist, eine Lücke zwischen Matratze und Bettgestell hinterlässt, durch das das Kind durchfallen und sich verletzten könnte.

Betroffen sind Betten von sechs Herstellern, berichten US-Medien. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass dieser Konstruktionsfehler zu einer Selbststrangulation und daraus resultierend zum Erstickungstod führen könnte. Bisher ist kein Fall bekannt, wonach dieser Konstruktionsfehler zum Tod eines Kindes geführt hätte, es sind jedoch mehr als 250 Fälle bekannt, in denen sich Kinder durch diesen Konstruktionsfehler verletzt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-mehr-als-zwei-millionen-kinderbetten-zurueckgerufen-11193.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen