Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.06.2010

USA Mehr als zwei Millionen Kinderbetten zurückgerufen

Washington – In den USA sind mehr als zwei Millionen Kinderbetten zurückgerufen worden. Grund sei ein Konstruktionsfehler am Bettgestell. Dieser sorgt dafür, dass eine Seite des Bettes, welche verstellbar ist, eine Lücke zwischen Matratze und Bettgestell hinterlässt, durch das das Kind durchfallen und sich verletzten könnte.

Betroffen sind Betten von sechs Herstellern, berichten US-Medien. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass dieser Konstruktionsfehler zu einer Selbststrangulation und daraus resultierend zum Erstickungstod führen könnte. Bisher ist kein Fall bekannt, wonach dieser Konstruktionsfehler zum Tod eines Kindes geführt hätte, es sind jedoch mehr als 250 Fälle bekannt, in denen sich Kinder durch diesen Konstruktionsfehler verletzt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-mehr-als-zwei-millionen-kinderbetten-zurueckgerufen-11193.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen